Um zur potentiellen Entwicklung des gesellschaftlichen Engagements von Stiftungen im Fußballsport Aussagen treffen zu können, wurden die jeweiligen Errichtungsangaben der Stiftungen ausgewertet. Die älteste Fußball-Stiftung ist die im Jahre 1977 errichtete Sepp-Herberger-Stiftung des Deutschen-Fußball-Bundes. Auffällig ist, dass von insgesamt 31 Stiftungen 24 seit Beginn des 21. Jahrhunderts errichtet wurden.
Die ermittelten Fußball-Stiftungen sind weit mehr als „nur“ fördernde Organisationen; mehr als zwei Drittel der Fußball-Stiftungen sind mit eigenen Projekten und Maßnahmen operativ tätig und sind allesamt als gemeinnützig anerkannt.

Sie widmen sich insgesamt 16 Themengebieten; Hauptbetätigungsfeld ist die Förderung des Sports allgemein. Zu den weiteren Sektoren zählen im Besonderen die Förderung der Jugend- und Altenhilfe, sowie die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe. In der Regel ergibt aus dem Stifter respektive Namensgeber der Stiftung ein Bezug zum Stiftungsengagement. Exemplarisch ist hier die Robert-Enke-Stiftung zu nennen; die Erforschung von Depressions- sowie Kinderherzkrankheiten ist eng verbunden mit dem tragischen Schicksal des früheren Nationaltorhüters sowie dem tragischen Tod seiner Tochter.