6. November 2015

Der frühere Nationalspieler Jens Nowotny ist neuer Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung. Der 41-Jährige ergänzt die Reihe der offiziellen Stiftungsrepräsentanten um Horst Eckel, Uwe Seeler, Oliver Kahn, Tina Theune und Wolfgang Dremmler. Das DFB-Präsidium hat Jens Nowotny zudem in das Kuratorium der Stiftung berufen. Dem internen Aufsichtsgremium gehören insgesamt 25 Persönlichkeiten aus dem Fußballsport, der Politik und der Gesellschaft an.

2015-11-06_NowotnyNowotny bestritt insgesamt 48 A-Länderspiele, in denen er ein Tor erzielte. Sein Debüt im Nationaltrikot gab er am 30. April 1997 in Bremen beim 2:0-Erfolg gegen die Ukraine. Nowotny nahm mit der deutschen Nationalmannschaft an der EM 2000 in den Niederlanden und Belgien, an der EM 2004 in Portugal sowie an der WM 2006 in Deutschland teil. Sein letztes Länderspiel bestritt Nowotny am 16. August 2006 in Gelsenkirchen gegen Schweden (Endstand 3:0). Der am 11. Januar 1974 in Malsch geborene Badener durchlief zuvor alle Junioren-Nationalmannschaften (U15-U21).

Von 1992 bis 2006 bestritt der Abwehrspieler für den Karlsruher SC und Bayer 04 Leverkusen insgesamt 336 Bundesliga-Spiele (11 Tore). Seine Karriere beendete er im Jahr 2007 bei Dinamo Zagreb.

Heute ist Jens Nowotny beruflich als Spielerberater tätig und engagiert sich unter anderem für die Stiftung Jugendfußball, den Verein Kidshelp Kambodscha sowie den Deutschen Kinderhospizverein.

Für die Sepp-Herberger-Stiftung hat Nowotny in der Vergangenheit bereits wiederholt die Justizvollzugsanstalt Heinsberg und die dortigen Teilnehmer an der Resozialisierungsinitiative „Anstoß für ein neues Leben“ besucht.